Skip to content Skip to navigation menu

Bandagieren

Bandagieren

Bandagieren ist eine hervorragende unterstützende Maßnahme für Pferde während Arbeit, Reisen oder nach Verletzungen. Es ist sehr wichtig, dass Sie die richtige Bandagiertechnik verwenden. Wenn Bandagen falsch angelegt werden, können Sie Schmerzen verursachen, den Blutfluss stören und die Sehnen sowie das Gewebe beschädigen.

Gründe für das Bandagieren

·          Verbesserter Halt für Bänder und Sehnen während anstrengenden Trainingseinheiten

·          Verhindert oder reduziert Schwellunge und Verletzungen nach dem Training

·          Schützt die Läufe vor dem Einknicken und dämpft zugleich die Stoßwirkung beim Auftreten

·          Schützt Wunden an den Läufen vor Verunreinigung und hilft bei der Wundheilung

Eine richtig angelegte Bandage hat zwei oder mehr Lagen und genügend Polsterung, die manchmal durch eine schützende Außenschicht ergänzt wird. Wenn das Pferd eine Verletzung am Lauf hat, sollten außerdem steriles Verbandsmaterial und Wundkompressen verwendet werden.

Die Polsterung ist erforderlich, um die Gliedmaßen zu schützen. Mindestens 2,5 Zentimeter weiches Polsterungsmaterial sollte zwischen dem Lauf und der Bandage liegen, um den Druck gleichmäßig zu verteilen und um den  Blutfluss nicht zu hindern. Watte ist für die Polsterung gut geeignet und angenehm. Je länger die Bandage am Pferd bleiben soll, desto mehr Polsterung wird benötigt.

Es gibt viele verschiedene Arten von Bandagen wie Elastik-Bandagen oder Fleece-Bandagen. Die Bandage sollte mindestens 5 Zentimeter breit sein, um Bewegungsfreiheit zu gewährleisten und den Blutfluss nicht abzuschnüren.

 

Hinweise

Falls Sie noch nie ein Pferd bandagiert haben, erkundigen Sie sich bei einem Tierarzt oder erfahrenen Pferdespezialisten, um Ihnen die richtige Technik zu demonstrieren. Machen Sie die ersten Bandagierversuche unter dessen Aufsicht bevor Sie es alleine versuchen.

Folgen Sie folgenden grundlegenden Hinweisen:

1.       Entfernen Sie Schmutz, jegliche Rückstände sowie Feuchtigkeit, um Hautreizungen und -entzündungen vorzubeugen.

2.       Läufe und Bandagen müssen sauber und trocken sein.

3.       Falls das Pferd eine Wunde hat, stellen Sie sicher, dass sie entsprechend den tierärztlichen Empfehlungen gesäubert und verbunden wurde.

4.       Verwenden Sie 2,5 cm oder mehr weiche Polsterung, um den Lauf unter der Bandage zu schützen.

5.       Bringen Sie die Polsterung so an, dass sie flach und faltenfrei am Fell aufliegt.

6.       Beginnen Sie mit der Bandage an der Innenseite des Sprungbeins über dem Fesselgelenk.

7.       Binden Sie den Lauf von hinten nach vorne ein, von innen nach außen (entgegen dem Uhrzeigersinn an den linken Läufen, im Uhrzeigersinn an den rechten Läufen)

8.       Die Bandage sollte spiralförmig angebracht werden, entlang des Laufs hinab und wieder hinauf und dabei immer die vorhergehende Umwicklung um die Hälfte überlappen

9.       Verwenden Sie gleichmäßigen, leichten Druck, um die Polsterung mit der Bandage ein wenig zusammen zu drücken.

10.    Binden Sie die Läufe nicht zu fest ein, um keine Druckstellen zu erzeugen.

11.    Sie sollten die Bandage auch nicht zu lose anbringen. Wenn die Bandage verrutscht, bietet sie nicht genügend Halt für das Pferd und dies kann gefährlich sein.

12.    Die Polsterung und Bandage sollte bis unter die Hufkrone reichen, um diesen Bereich zu schützen (vor allem, wenn das Pferd im Anhänger transportiert wird).

13.    Am Anfang und Ende der Bandage sollte das Polsterungsmaterial ca. 0,5 cm herausschauen.

14.    Prüfen Sie die Bandage täglich, um sicherzustellen, dass sie gut sitzen und kein Blut abschnüren.

15.    Falls die Gefahr besteht, dass die Polsterung verrutscht oder Schmutz in die Bandage gelangen könnte, dichten Sie Anfang und Ende der Bande mit Leukoplast ab.

16.    Bandagieren Sie die Läufe alle 1 bis 2 Tage neu ein um mögliche Störungen des Blutflusses und Hautirriationen aufgrund von Schmutz innerhalb der Bandagen zu vermeiden.

17.    Bevor Sie die Läufe erneut einbandagieren kontrollieren Sie, ob es zu Schwellungen oder Irritationen gekommen ist. Betroffene Stellen sind meistens schweißig.

18.    Geben Sie dem Pferd genügend Zeit um sich an die Bandagen zu gewöhnen,  bevor Sie es reiten, im Anhänger transportieren oder allein im Stall lassen