Skip to content Skip to navigation menu

Cats and Pregnancy: The Facts

How you can reduce the risk from toxoplasma

Bei Toxoplasmose handelt es sich um eine Infektion mit dem Parasiten Toxoplasma gondii. Auch Menschen können sich infizieren. Die meisten Menschen, die betroffen sind, spüren wenn überhaupt leichte Symptome, denn ihr Immunsystem kann die Infektion in der Regel wirksam bekämpfen. Besondere Vorsicht gilt jedoch vor allem für Schwangere und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, da Toxoplasmose schwerwiegende Komplikationen und erhebliche Geburtsfehler verursachen kann.
Was hat all dies mit Katzen zu tun? Und warum ist das für uns ein Thema? Katzen sind der Hauptwirt für Toxoplasma gondii. Der Parasit wird häufig im Katzenkot gefunden.


Sie haben eine Katze und gründen eine Familie? Da ist es nur verständlich, wenn Sie sich Sorgen machen und jegliche Risiken vermeiden möchten. Sie sollten jedoch wissen, dass – trotz all der beunruhigenden Schlagzeilen –, Katzen nicht die einzigen Wirte für den Parasiten sind. Sollten Sie sich infiziert haben, ist es nur allzu wahrscheinlich, dass Sie sich von ungewaschenem Obst bzw. Gemüse oder rohem Fleisch und nicht Ihrer Katze angesteckt haben.
Sind Sie ein Katzenliebhaber und schwanger, dann sollten Sie die folgenden Maßnahmen ergreifen, um das Risiko, sich mit dem Parasiten anzustecken, zu verringern:

  • Befolgen Sie im Hinblick auf Lebensmittelsicherheit die allgemeinen Ratschläge für Schwangere. Waschen Sie z. B. frisches Obst und Gemüse sorgfältig.
  • Tragen Sie bei der Gartenarbeit oder im Umgang mit Erde stets Handschuhe (auch wenn Sie selbst keine Katze haben, denn man kann ja nie wissen, ob sich nicht eventuell die Samtpfote des Nachbarn in Ihren Garten verirrt hat).
  • Bitten Sie jemand anderen darum, die Katzentoilette zu reinigen (die ideale Ausrede, dieser Aufgabe zu entgehen). Lässt sich niemand finden, der Ihnen helfen könnte, tragen Sie Handschuhe und eine Gesichtsmaske, wenn Sie die Katzentoilette säubern. Waschen Sie danach Ihre Hände gründlich.
  • Es dauert 3 Tage, bis die Eier des Parasiten im Katzenkot infektiös werden. Wird die Katzentoilette also täglich gereinigt, sollte es keine Probleme geben.
  • Haben Sie Kleinkinder, die gern im Sandkasten im Garten spielen, achten Sie darauf, dass Sie den Sandkasten abdecken, damit keine Samtpfote ihn mit einer Katzentoilette verwechseln kann.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze gesund bleibt, indem Sie ihr ein Premium-Futter geben, denn Katzen können sich anstecken, wenn sie infizierte Beute oder rohes Fleisch fressen, das den Parasiten enthält.
  • Die meisten Parasiten werden während des ersten Lebensjahres einer Katze abgegeben, d. h., eine ältere Katze gibt nur noch selten den Parasiten ab (es gilt also: Je länger Sie Ihre Katze haben, desto geringer ist das Risiko).

Das oberste Gebot lautet: Halten Sie die grundlegenden Hygieneregeln ein und vermeiden Sie den direkten Kontakt mit der Katzentoilette. Dann können Sie problemlos und sicher mit Ihrer Katze unter einem Dach wohnen, wenn Sie schwanger sind. Es gibt keinerlei Gründe dafür, warum Sie Ihren Vierbeiner abgeben müssten. Denken Sie daran: Sie können sich nicht anstecken, wenn Sie mit Ihrer Samtpfote kuscheln oder sie streicheln.  Mit einem Haustier aufzuwachsen, ist eine fantastische Möglichkeit für Kinder, mehr über die Pflege und Fürsorge von Tieren zu lernen. Lassen Sie sich also von falschen Annahmen nicht verunsichern.



Andrew Bucher
Tierarzt und Mitbegründer von MedicAnimal