Skip to content Skip to navigation menu

Die richtige Pflege für die Ohren Ihres Hundes


Wir alle wissen, dass Hundeohren in etlichen Situationen nass werden, sei es, weil Ihr Vierbeiner voller Begeisterung in einen übelriechenden Teich springt, in den Wellen des Meeres herumtollt oder ein angenehmes Bad zu Hause genießt (in der Regel, weil er ein schmutziges Fell hat).

Im Grunde gibt es zwei Ohrenarten: Stehohren (z. B. Terrier oder Schäferhund) und Schlappohren (Spaniel oder Bloodhound). Während beide Arten anfällig für Infektionen sein können, sind Schlappohren empfindlicher. Der Grund dafür ist, dass Schlappohren im Wesentlichen den Ausgang des Ohrkanals blockieren, wodurch sich Wärme und Feuchtigkeit stauen können. Genau die zwei Voraussetzungen, die Hefepilze und Bakterien lieben, um es sich gemütlich zu machen.

Im Gegensatz zu Menschen, deren äußerer Gehörgang horizontal zum Trommelfell verläuft, haben Hunde sowohl einen vertikalen als auch horizontalen Kanal mit einer 45-Grad-Beuge dazwischen. Dort können sich Schmutz, Ohrenschmalz und allgemeine Verunreinigungen absetzen, was eine Entzündung verursachen und letztlich an dieser Stelle zu einer Fibrose führen kann. Das wiederum bedeutet, dass in den horizontalen Kanal keine saubere „Luft“ mehr eindringen kann, was sehr schnell eine chronische Mittel- und Innenohrentzündung hervorrufen kann.

Sind die Ohren Ihres Hundes entzündet, können Sie die folgenden Symptome beobachten: Kopfschütteln, Kratzen an den Ohren, übler Geruch und sogar Sekretabsonderungen. Beobachten Sie einige dieser Symptome, bringen Sie Ihren Hund sofort zum Tierarzt.

Wie können Sie eine Entzündung der Ohren verhindern? Dafür gibt es einen einfachen Trick: Trocknen Sie die Ohren sorgfältig, wenn sie nass sind und reinigen Sie die Ohren zweimal im Monat.

So trocknen und reinigen Sie die Ohren Ihres Hundes:

- Trocknen Sie das äußere Ohr (die Ohrmuschel) mit einem Handtuch.

- Nehmen Sie ein Wattepad (muss etwas größer als der Ohrkanal sein) oder ein Make-up-Entferner-Pad, um die Ohrmuschel vom Ausgang des Ohrkanals nach außen zu reinigen. Geben Sie einige Tropfen Ohrenreiniger auf das Wattepad (aber tränken Sie es nicht darin).

- Heben Sie das Ohr nach oben an (auf diese Weise „biegen“ Sie die Beuge gerade). Führen Sie niemals etwas in das Ohr Ihres Hundes ein. Verwenden Sie keinesfalls Wattestäbchen.

- Nachdem Sie die Verschmutzungen entfernt haben, träufeln Sie 2 bis 3 Tropfen des Ohrenreinigers in den Ohrenkanal. Drücken Sie dann sanft auf die Ohren (Sie sollten ein matschiges Geräusch hören). Entfernen Sie jegliche Rückstände mit einem Wattepad. Ist erkennbar, dass Ihr Hund bei diesem letzten Schritt (oder schon vorher) Schmerzen empfindet, könnte es ein Anzeichen für eine Ohrentzündung sein.

Wie so oft, ist Prävention das Geheimnis für gesunde Ohren! Trocknen Sie die Ohren Ihres Hundes sorgfältig, wenn sie nass geworden sind, und reinigen Sie die Ohren zweimal im Monat. Auf diese Weise verringern Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Hund jemals Probleme mit den Ohren haben wird. Und wenn Ihr Vierbeiner doch mal Symptome zeigt, erkennen Sie sie frühzeitig und bringen ihn zur Behandlung zum Tierarzt.

Andrew Bucher
Dierenarts en mede-oprichter van Medicanimal