Skip to content Skip to navigation menu

Einfache Trainingstipps


Dieses Wochenende findet zum 127. Mal die internationale Hundeshow Crufts in Birmingham, England statt! Das sind eine Menge Hundeshows und ziemlich viele wohlerzogene Teilnehmer auf vier Pfoten.

Wenn es Ihnen so geht wie uns und Sie den überaus perfekt trainierten Hunden bei dem ein oder anderen Wettbewerb live im Fernsehen zusehen, stellen Sie sich ganz sicher auch vor, wie Ihr eigener Hund bei diesem prestigeträchtigen Event abschneiden würde („So weit so gut … ah, oh nein – jetzt hat er den Parcours verlassen und läuft zu den Juroren!“) – was Sie bestimmt zum Lächeln bringt. Anlässlich der internationalen Hundeshow Crufts verraten wir Ihnen einige einfache Trainingstipps …

1. Setzen Sie immer auf positive Bestärkung

Positive Bestärkung bedeutet, dass Sie Ihren Hund dazu ermutigen, gute Verhaltensweisen zu wiederholen, indem Sie eine Belohnung mit einem Kommando kombinieren. Mit etwas Übung lernt Ihr Vierbeiner dann, das positive Gefühl mit der Belohnung (z. B. einem Leckerli, einer verbalen Anerkennung oder einem liebevollen Kopftätscheln) zu verknüpfen, und wird dann das gute Verhalten auf Kommando ausführen.

Positive Bestärkung ist sehr effektiv und angenehm für Ihren Hund – die ideale Trainingsmethode!

2. Üben Sie kurz, aber häufig

Etwas Neues lernen Sie am besten mit kurzen, aber häufigen Trainingseinheiten (das gilt so ziemlich für alles, was wir lernen). Möchten Sie Ihrem Hund beispielsweise das Kommando „Sitz“ beibringen, üben Sie jeden Tag für kurze Zeit mit jeder Menge Leckerlis und Belohnung. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund nicht müde oder gestresst wird oder sich langweilt.

3. Seien Sie konsequent

Sorgen Sie dafür, dass jeder in Ihrer Familie dieselben Kommandos verwendet. Nutzt jemand in Ihrer Familie andere Kommandos (oder lässt Ihren Hund noch immer aufs Sofa), verwirren Sie Ihren Vierbeiner nur.

4. Auf das Timing kommt es an

Mit einem Clicker sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund das gewünschte Verhalten mit der Belohnung verknüpft. Drücken Sie genau dann, wenn Ihr Hund das Kommando ausführt (zum Beispiel „Sitz“) und geben Sie ihm ein Leckerli. Auf diese Weise gewährleisten Sie, dass Ihr Hund genau weiß, wofür er das Leckerli bekommen hat. Denken Sie daran, Ihrem Hund jedes Mal ein Leckerli zu geben, nachdem Sie den Clicker gedrückt haben (auch wenn Sie ihn versehentlich gedrückt haben). Auf diese Weise bestärken Sie seine Assoziation mit dem „Click“ und der Belohnung.

5. Kein falsches Verhalten bestärken

Es kann schwierig sein, aber bemühen Sie sich, der Beharrlichkeit Ihres Hundes standzuhalten. Bellt er zum Beispiel, bis Sie den Ball werfen, und dann werfen Sie den Ball, denkt er beim nächsten Mal, dass er nur zu bellen braucht, damit Sie den Ball werfen. Ignorieren Sie ihn stattdessen, wenn er bellt oder sorgen Sie dafür, dass er ein Kommando (z. B. „Sitz“) ausgeführt hat, bevor Sie den Ball werfen.

Andrew Bucher
Tierarzt und Mitbegründer von MedicAnimal