Skip to content Skip to navigation menu

Hunde und Schokolade: Die Wahrheit

Die meisten Leute wissen, dass Schokolade für Hunde giftig ist. Viele sind sich aber nicht sicher, warum dem so ist oder wieviel Schokolade giftig für einen Hund ist.

Warum ist Schokolade schlecht für Hunde?
Schokolade enthält einen Stoff namens Theobromin, der hauptsächlich das Nervensystem, das Herz-Kreislauf-System und das Urinieren beeinflusst. Wenn die Dosis hoch genug ist, kann dieser Stoff für alle Tierarten giftig sein, und auch für Menschen. Wir haben Glück, dass Schokolade eine so kleine Dosis enthält, dass Menschen sie ohne Probleme verdauen können. Bei Hunden jedoch dauert die Verdauung von Theobromin in Schokolade und Kakao wesentlich länger. Die ersten Vergiftungsanzeichen treten meist innerhalb von 24 Stunden auf, oft sogar schon innerhalb von vier Stunden. Nach dem Auftreten halten die Symptome für bis zu 72 Stunden an.

Warnsignale, wenn Ihr Hund zuviel Schokolade gefressen hat, sind z.B.:
-          Gesteigerte Erregbarkeit / Reizbarkeit
-          Beschleunigter Puls
-          Ruhelosigkeit
-          Erbrechen
-          Übermäßige Urinausscheidung
-          Muskelzittern
-          In schweren Fällen kann es zu Vergiftung, Krampfanfällen, Herzstillstand und zum Tod kommen
 
Schokolade ist auch für Katzen giftig, aber da die meisten Katzen den Geschmack nicht mögen, kommt es hier nur selten zu Problemen.

Wieviel Schokolade ist tödlich für Hunde?
Eine tödliche Dosis Theobromin liegt bei 90 – 250mg pro Kilo Körpergewicht. Verschiedene Arten Schokolade enthalten unterschiedliche Mengen Theobromin: Zartbitterschokolade enthält ungefähr sechsmal soviel wie Milchschokolade, und Kakaopulver enthält sogar noch mehr. Bei einem Hund mit 10kg Körpergewicht, wie z.B. einem West Highland Terrier, kann schon beim Fressen von 63gr. ungesüßter Kochschokolade oder 670gr. Milchschokolade ein potentiell tödliches Niveau erreicht werden.

Mein Hund hat Schokolade gefressen. Was soll ich tun?
Es gibt kein spezielles Gegengift für Schokoladenvergiftung bei Hunden. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund Schokolade oder Kakaopulver zu sich genommen haben könnte, sollten Sie schnellstmöglich den Tierarzt aufsuchen. Den Hund zum Erbrechen zu bringen, kann helfen, wenn die Schokolade in den letzten ein bis zwei Stunden gefressen wurde. Eine andere Behandlungsmöglichkeit ist die Eingabe von Aktivkohle durch den Tierarzt, um die Aufnahme der Giftstoffe zu begrenzen. In schwereren Fällen kann eine intensive Behandlung über viele Tage hinweg eingeleitet werden, mit unterstützender Therapie  mit Medikamenten gegen Krampfanfälle, Sauerstoffbehandlung, intravenöse Flüssigkeiten etc.

Die Schokoladenvergiftung ist eine sehr reale Bedrohung für Ihren Hund. Um diese zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass Schokolade dort aufbewahrt wird, wo Ihr Hund Sie nicht erreichen kann. Passen Sie besonders an Feiertagen wie Ostern und Weihnachten gut auf, da sich Schokolade an solchen Tagen oft im ganzen Haus findet. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund Schokolade gefressen haben könnte, zögern Sie nicht, umgehend den Tierarzt aufzusuchen.