Skip to content Skip to navigation menu

Orthopädischer Hufbeschlag

Orthopädischer Hufbeschlag

Standardhufbeschlag wird aus Stahl hergestellt und hat eine konkave Form. Dieser hebt den Strahl an und dadurch können die Hufe mehr Gewicht tragen. Pferde mit starken Hufen können damit umgehen, jedoch haben jene mit schwachen Hufen Probleme, egal wie sie beschuht werden. Pferde mit schwachen, flachen Hufen profitieren von modifiziertem Hufbeschlag, der die Hufoberfläche vergrößert wie ein herzförmiger oder ovaler Hufbeschlag.

Bei einem unbeschlagenem Pferd lastet das meiste Gewicht auf der Hornwand und dem Strahl und wenig Gewicht auf der Sohle. Die Oberfläche des Strahls hat viel Kontakt mit dem Boden und dadurch erhält der hintere Teil des Hufes mehr Oberflächenkontakt als die Zehengegend. Die natürliche Achse wird durch eine größere Oberflächenhaftung an den Hacken und Zehen gewährleistet.

 Breite Beschuhung

Sie wird als alltägliche Beschuhung verwendet und ist in Europa sehr beliebt. Die Beschuhung wird aus dünnerem Stahl hergestellt und erlaubt dem Strahl mehr Bodenkontakt und dadurch wird das Gewicht gleichmäßiger verteilt. Breite Beschuhung hat eine weitere Passform und ist am Absatz länger als gewöhnliche Beschuhungen. Sie sind jedoch weniger rutschfest und bieten keine gute Stossbrechung.

Aluminium

Aluminium ist weicher und leichter als Stahl. Die Weichheit bietet besseren Grip auf Grasoberflächen, aber nutzt sich auf Asphaltoberflächen schnell ab. Dieser Beschlag wird eher bei Pferden, die an Wettkämpfen teilnehmen verwendet und bieten eine leichte Alternative mit gutem Grip, während sie alle anderen Vorteile einer breiten Beschuhung mit sich bringt.

Rennbeschuhung sind konkav und aus Aluminium, was sehr guten Grip verleiht. Jedoch hat dieser Schuh eine sehr kurze Lebensdauer.

 

Gerade Beschuhung

Diese Beschuhung hat einen Balken, der zwischen den beiden Hacken verläuft und dadurch die Bodenhaftung am hinteren Teil des Fußes vergrößert. Er ragt nicht so weit hinten heraus und fällt daher nicht so leicht heraus wie ein ovaler Beschlag.

 

Ovaler Beschlag

Dieser Beschlag wird meist bei Pferden mit einer Kahnbeinerkrankung angewendet. Der Strahl wird dabei nicht unterstützt und da der Balken an den Hacken breiter ist, kann das bei sehr flachen Hufen ein Problem sein, weil der Strahl „durchfällt“. In diesem Fall wäre eine herzförmige Beschuhung besser geeignet.

Ein ovaler Beschlag vergrößert  die Oberflächenhaftung merklich. In letzter Zeit wurden der ovale Beschlag oft verwendet, um Pferden mit Problemen am Sprunggelenk besseren Halt zu geben.

 

 

 

Herzförmiger Beschlag

Dieser Beschlag kann verwendet werden, um die Behandlung von Hufrehe zu unterstützen. Er muss jedoch sehr  vorsichtig angebracht werden und setzt profundes Wissen des Schmieds voraus, vor allem wenn das Pferd mit akuter Hufrehe infiziert ist. In letzter Zeit wurden der herzförmige Beschlag auch bei zu flachen Hufen angewendet. Der Beschlag imitiert den unbeschuhten Huf, da das Gewicht des Pferdes gleichmäßig auf Strahl und Tragrand verteilt wird.

 


 

Lateral- und Medialverlängerung

Dieser Beschlag wird hauptsächlich bei Fohlen mit Fehlstellungen verwendet und der Beschlag wird entweder innen (medial) oder außen (lateral) breiter,  je nach Fehlstellung. Durch entwickeln einer künstlichen Fläche für die Bodenfläche, wo der Huf eigentlich sein sollte, können sich die noch im Wachstum befindlichen Hufe anpassen. Um die Fehlstellung erfolgreich heilen zu können, müssen die Wachstumsfugen noch aktiv sein.