Skip to content Skip to navigation menu

Schnurren


Wir alle wissen, dass Katzen schnurren, wenn sie glücklich und zufrieden sind. Die meisten Katzenbesitzer dürfen dies erleben, wenn ihre Katze auf dem Schoß oder genau auf dem sitzt, auf das sich ihr Herrchen gerade konzentrieren möchte (z. B. Tastatur, Notizen oder andere wichtige Papierdokumente).

Katzenjunge lernen zu schnurren, um ihrer Mutter zu signalisieren, dass alles OK ist. Die Mutterkatze schnurrt zurück, um Bescheid zu geben, dass sie entspannt und glücklich ist. Schnurren dient also der Kommunikation. Wir sollten uns daher glücklich schätzen, wenn unsere Katze in unserer Anwesenheit schnurrt, denn sie sieht uns als so etwas wie ihre Eltern.

Aber wussten Sie, dass Katzen auch aus anderen Gründen schnurren?

Katzen schnurren nachweislich, wenn sie verletzt sind oder unter Schmerzen leiden (z. B. wenn sie in den Wehen liegen) oder auch wenn sie Angst haben (z. B. beim Tierarzt). Auch wenn die wahre Ursache unklar ist, wird angenommen, dass Katzen schnurren, um sich selbst zu beruhigen oder um die Heilung zu fördern. Schnurren verlangt eine Menge Energie, Katzen tun es also sicherlich aus einem guten Grund… was aber kann dieser Grund sein? Die Natur verschwendet keine Energie umsonst.

Bei Betrachtung dieser Frage ist es besonders bemerkenswert, dass Wissenschaftler vor einiger Zeit herausgefunden haben, dass Vibration auf einer bestimmten Frequenz die Heilung fördern kann. Diese Vibration soll das Knochenwachstum anregen, selbst wenn der Knochen gebrochen ist. Ziemlich beeindruckend.

Forschungen auf diesem Gebiet wurden vor Jahrzehnten vor allem in der ehemaligen Sowjetunion durchgeführt zur Anwendung im Sport und der Medizin. In den 1990er Jahren nahm die Wissenschaftlerin Elizabeth von Muggenthaler, Expertin auf dem Gebiet der Bioakustik, das Schnurren von 44 Katzen, einschließlich von Geparden, Pumas und Hauskatzen, auf und fand heraus, dass sie im Bereich von 20-140 Hertz schnurren, wobei eine normale Hauskatze im Bereich von 20-50 Hertz schnurrt. Interessanterweise werden genau in diesem Bereich die Knochendichte, Schmerzlinderung und Heilung gefördert.

Muggenthaler schlussfolgerte:

„Ein innerer Heilmechanismus wäre förderlich, der die Genesungszeit verkürzt und Muskeln und Knochen bei wenig Bewegung unterstützt.“

Die andere (anekdotisch berichtete) Fähigkeit, über die Katzen verfügen sollen, ist „Heilung durch Beisammensein“. Einfach gesagt, handelt es sich um die Fähigkeit einer Katze, durch Sympathie und ihre pure Anwesenheit dazu beizutragen, dass kranke Menschen sich besser fühlen. Viele Menschen sind sich sicher, dass ihre Migräne verschwindet, wenn ihre Katze nah bei ihnen schnurrt, oder dass die Bauchschmerzen gelindert werden, nur weil ihre Katze auf deren Bauch liegt. Die meisten Katzenbesitzer kennen sicherlich dieses Gefühl der Entspannung und Geborgenheit, das von ihrer Katze ausgeht. Es ist allgemein bekannt, dass Katzen den Blutdruck von älteren Menschen senken können. Katzenbesitzer sollen sogar länger leben. Für all dies gibt es natürlich nur anekdotische Einzelberichte. Aber falls Sie noch einen guten Grund brauchen, um eine Katze zu adoptieren, dann haben Sie diesen jetzt gefunden!


 

Andrew Bucher
Tierarzt und Mitbegründer von MedicAnimal