Skip to content Skip to navigation menu

Striegeln

Striegeln

Striegeln ist für Ihr Pferd sehr angenehm und auβerdem eine gute Möglichkeit, es auf Verletzungen zu überprüfen. Sie sollten Ihr Pferd täglich striegeln, bevor und nach dem Training. Sie können Ihr Striegelzubehör am preisgünstigsten in einem Eimer verstauen, obwohl es auch viele speziell gefertige Behälter zu diesem Zweck gibt.

Was Sie benötigen:

·         Einen Striegel oder Striegelhandschuh.

·         Eine Kardätsche mit harten Borsten.

·         Einen Mähnen- und Schweifkamm.

·         Eine feine, weiche Bürste.

·         Einen Hufreiniger.

·         3 Schwämme.

·         Pflegespray.

·         Eine Hufsalbe, die von Ihrem Hufschmied empfohlen wurde.

·         Eine Schere oder Haarschneider.

 

Die richtige Säuberung der Hufe ist sehr wichtig. Halten Sie eine Hufe hoch und entfernen Sie jeglichen Schmutz, Dung und andere Fremdkörper. Achten Sie auβerdem auf Verletzungen oder Anzeichen von Strahlfäule, Mauke und anderen Erkrankungen, und auf Brüche im Huf. Danach setzen Sie den Huf wieder ab und machen mit den anderen weiter.

Fangen Sie mit dem Striegeln am besten auf der linken Seite an. Um Schmutz zu lockern, striegeln Sie mit kreisförmigen Bewegungen, aber geben Sie auf knochige Regionen, wie Schultern, Hüften und Beine, acht. Viele Pferde lassen sich nicht so gerne am Bauch oder an den Hinterbeinen striegeln, also gehen Sie etwas vorsichtiger vor. Und manche Pferde sind zudem empfindlicher, beobachten Sie einfach die Reaktion Ihres Pferdes. Anzeichen wie Rücklegen der Ohren oder Schwingen des Schweifes sagen klar aus, dass Sie weniger fest aufdrücken sollten. Achten Sie beim Striegeln zusätzlich auf Hautläsionen oder Wunden.

Kämmen Sie nun den Schweif und die Mähne, was auch mit den Fingern gemacht werden kann. Fangen Sie an den Spitzen an und kämmen dann Stück für Stück bis sich die ganze Mähne und der Schweif einfach durchkämmen lassen. Wenn Sie den Schweif kämmen, stehen Sie leicht zur Seite, damit das Pferd Sie nicht treffen kann, falls es ausschlägt. Ein Pflegespray hilft das Harr zu entwirren und macht es auβerdem weich und glänzend.

Mit der Körperbürste können Sie nun den oberflächlichen Schmutz entfernen. Beginnen Sie auf einer Seite und bürsten Sie in Haarwuchsrichtung. Die Körperbürste ist zudem besser für die Beine geeignet und wiederum eine gute Gelegenheit, Hautirritationen zu entdecken.

Die Borsten sind weicher und feiner und können somit auch für das Gesicht benutzt werden. Bürsten Sie Schmutz und Staub leicht von Gesicht, Ohren und Hals. Die feinen Borsten helfen auβerdem, die Haare zu richten, wodurch Ihr Pferd gepflegter aussehen wird. Pflegesprays können zusätzlich Sonnenschutz bieten und das Fell glänzender machen, bedenken Sie aber, dass solche Produkte das Fell auch rutschiger machen könnten und sich der Sattel leichter verschiebt. Tragen Sie diese also lieber nicht im Sattelbereich auf.

Zum Schluss wischen Sie noch mit einem angefeuchteten Schwamm um die Augen und Maulregion, wobei dafür jeweils 2 verschiedene Schwämme benutzt werden sollten. Überprüfen Sie die Augen auf übermäβiges Tränen, Rötungen und Schwellungen, und die Ohren auf Verschmutzungen. Wischen Sie dann noch mit dem dritten Schwamm um den Schweifbereich.