Skip to content Skip to navigation menu

Urinmarkierungen bei Katzen: Was man dagegen tun kann

Katzen markieren mit Urin ihr Revier. Das ist ganz normal. Das Markieren mit Urin wird am häufigsten bei intakten Katern beobachtet, doch unter bestimmten Umständen markieren sowohl Kater als auch Katzen auch nach einer Kastration weiter. Obwohl das Markieren mit Urin bei einigen Katzen als normales Verhalten zu bezeichnen ist, ist es im Haus meist nicht erwünscht. Zum Glück gibt es verschiedene Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun. Sollte Ihre Katze Freigang haben und das Haus durch eine nicht gesicherte Katzenklappe betreten und verlassen, stellen Sie zuerst fest, welche Katze für die Markierungen verantwortlich ist. Es könnte auch sein, dass es eine fremde Katze war. Stellen Sie danach sicher, dass es tatsächlich Markierungen sind und nicht eine Abneigung gegenüber der Katzentoilette der Grund ist.

Wie kann ich mir sicher sein, dass meine Katze dafür verantwortlich ist?

Das geht leider nur, wenn Sie sie auf frischer Tat ertappen. Sollten Sie feststellen, dass eine fremde Katze für die Markierung verantwortlich ist, sollten Sie diese Katze fernhalten und Ihr Haus so sichern, dass nur Ihre eigenen Tiere Zutritt haben. Dabei ist eine Katzenklappe mit einem magnetischen oder durch den Mikrochip aktivierten Schloss nützlich.

Sind Urinmarkierungen dem Nichtbenutzen der Katzentoilette gleichzusetzen?

Nein, wenn die Katzentoilette nicht benutzt wird, bedeutet es ausschließlich, dass diese nicht benutzt wird. Die Urinflecken, die Katzen hinterlassen, welche die Katzentoilette nicht benutzen, sind normalerweise auf horizontalen Oberflächen zu finden und groß genug, um Pfützen zu bilden. Diese Pfützen finden sich an verschiedenen, zufällig ausgewählten Stellen im Haus. Für diese Art von Verhalten gibt es verschiedene Ursachen:
  • Möglicherweise haben Sie die Katzenstreu gewechselt. Es empfiehlt sich generell, eine neue Marke Schritt für Schritt einzuführen, damit die Katze in ihrer Routine nicht zu sehr gestört wird.
  • Die Katzentoilette wird nicht häufig genug gesäubert. Katzen sind sehr saubere Tiere und mögen schmutzige Toiletten genauso wenig wie Sie!
  • Die Katzentoilette steht am falschen Ort. Stellen Sie sie nie an einem Ort auf, an dem viel Durchgangsverkehr herrscht; einige Katzen sind recht "schamhaft".
  • Sollte es mehrere Katzen im Haushalt geben, könnte es sein, dass eine der Katzen die Katzentoilette nicht teilen möchte.
  • Außerdem könnte ein medizinisches Problem vorliegen, beispielsweise eine Entzündung der Harnwege oder FLUTD. Diese Erkrankungen führen dazu, dass die Katze an verschiedenen Stellen im Haus Harn absetzt, meist sind es sehr geringe Mengen an Urin, die an den unterschiedlichsten Stellen zu finden sind. Eventuell beobachten Sie auch, dass die Katze Schwierigkeiten beim Harnabsatz hat oder dass sich Blut im Urin befindet. Bringen Sie die Katze in einem solchen Fall sofort zum Tierarzt. FLUTD kann lebensbedrohlich sein!
  • Mögliche Ursachen für Urinmarkierungen

    Sobald Sie sicher sind, dass das Problem nicht mit der Katzentoilette zusammenhängt, müssen Sie nach weiteren Ursachen Ausschau halten. Urinmarkierungen finden sich meistens auf vertikalen Oberflächen, beispielsweise an Wänden oder an der Rückseite von Sesseln. Außerdem kann es vorkommen, dass bestimmte Bereiche des Hauses häufiger markiert werden als andere. Vermehrtes Markieren kann verschiedene Ursachen haben:
  • Die Katze ist verärgert oder aufgeregt. Dies kann sich auf verschiedene Weise äußern, ist aber meistens auf Veränderungen im Haushalt zurückzuführen, wenn Sie beispielsweise umgezogen sind, ein neugeborenes Baby eingezogen ist oder auch ein neues Haustier.
  • Territoriale Auseinandersetzungen mit einer anderen Katze.
  • Manchmal kann es an einer Erkrankung der Harnwege liegen, beispielsweise an einer Blasenentzündung oder an FLUTD. Der Tierarzt benötigt eventuell eine Urinprobe, um diese Möglichkeiten auszuschließen.
  • Vorbeugung

    Wenn Sie das Problem von vornherein vermeiden möchten, lassen Sie Ihre Katze am besten im Alter von 4 bis 6 Monaten kastrieren. Auch wenn Ihre Katze dann gelegentlich bereits markiert haben sollte, tritt dieses Verhalten in den meisten Fällen nach einer Kastration nicht mehr auf. Vergessen Sie jedoch nicht, dass es noch 4 bis 5 Wochen im Anschluss an die Kastration dauert, bis die Sexualhormone den Körper vollständig verlassen haben. Die Katze hat bis zu diesem Alter noch nicht gelernt, bei bestimmten Bedingungen zu markieren. Sie agiert allein aus Instinkt. Wird das Markierverhalten jedoch über mehrere Monate zugelassen, verfestigt die Katze es als Antwort auf verschiedene Reize und eine Kastration alleine kann das Problem eventuell nicht mehr lösen.
    Dies trifft insbesondere auf Kater zu, die erst sehr spät kastriert wurden.Bevorzugte Objekte für Markierungen sind vertikale Oberflächen, zum Beispiel Wände oder die Rückseite von Sesseln. Sollte Ihre Katze eine bestimmte Vorliebe für bestimmte Bereiche oder Objekte haben, gibt es einiges, was Sie ausprobieren können. Verwenden Sie bei der Reinigung keine geruchsintensiven Bleichen oder Desinfektionsmittel auf Ammoniakbasis. Allein der Geruch reicht häufig aus, um die Katze dazu zu veranlassen, die Stelle erneut zu markieren. Auch die Verwendung eines Pheromonsprays wie Feliway kann sich als nützlich erweisen. Dieses Produkt bildet die natürlichen Pheromone der Katze nach und hat eine beruhigende Wirkung auf sie. Je gelassener die Katze ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie markiert.

    Sollte die Katze keine Vorliebe für bestimmte Bereiche haben, könnten Sie es mit einem Feliway-Zerstäuber versuchen. Der Inhalt ist derselbe wie beim Spray, aber in dieser Form kann das Produkt wie ein Lufterfrischer in eine Steckdose eingesteckt werden. Es versprüht einen feinen Nebel.Andere präventive Maßnahmen zielen direkt auf die mögliche Ursache ab. Vielleicht müssen Sie die Katzentoilette häufiger reinigen oder wieder das Katzenstreu verwenden, das Ihre Katze bevorzugt.
    Falls Sie vermuten, dass das Markieren auf Stress zurückzuführen ist, müssen Sie die Katze auf eine der Ursache entsprechende Weise beruhigen und ihr ein Gefühl der Sicherheit wiedergeben. Eventuell müssen Sie dazu nur wieder mehr Zeit mit Ihrer Katze verbringen, insbesondere falls ein neugeborenes Kind oder ein neues Haustier eingezogen ist. In solchen Fällen kann ein Feliway-Zerstäuber dabei helfen, die Katze zu beruhigen und ihr Wohlbefinden wiederherzustellen.In einigen Fällen kann es sich aber auch als sehr schwierig erweisen, das Markieren zu verhindern. Falls Sie Schwierigkeiten haben sollten, dem Problem Herr zu werden, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt sprechen. Auch wenn die Symptome nicht auf ein medizinisches Problem hinweisen, ist es bei andauerndem Markieren dennoch wichtig, eine Harnwegserkrankung vollständig auszuschließen.