Skip to content Skip to navigation menu

Wasser ist wichtig

 

Genau wie wir müssen unsere Tiere ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, wenn Sie glänzende Augen und ein schönes Fell haben sollen. Wie viel Wasser ein Tier benötigt, hängt von seiner Größe und der Art des Futters ab. Beispielsweise muss eine Katze, die nur mit Trockenfutter ernährt wird, mehr trinken als eine Katze, die feuchtes Futter erhält, da der Wasseranteil im Nassfutter bereits sehr hoch ist.

Im Durchschnitt sollte Ihr Tier täglich ungefähr 60 ml pro Kilogramm Körpermasse trinken. Sollte das Tier täglich mehr als 100 ml pro Kilogramm Körpermasse aufnehmen, wäre das auffallend viel. In einem solchen Fall sollten Sie den Tierarzt aufsuchen, denn eine so hohe Wasseraufnahme kann auf verschiedene Krankheiten hinweisen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Tier ausreichend trinkt

Falls das Tier nicht so viel trinkt, wie es trinken sollte, könnte es sein, dass es beim Wasser sehr penibel ist. Sie sollten Ihrem Tier zu jedem Zeitpunkt eine ausreichende Menge an frischem Wasser zur Verfügung stellen und das Wasser mindestens einmal am Tag wechseln. Allerdings haben Besitzer auch schon festgestellt, dass ihre Katze nur aus dem Duschbecken trinken möchte oder dass ihr Hund außer der Toilettenschüssel keine andere Quelle akzeptiert. In einem solchen Fall halten Sie die Badezimmertür am besten geschlossen. Zudem können Sie versuchen, andere Wasserquellen für das Tier interessanter zu machen. Bei Katzen und Hunden, die am liebsten fließendes Wasser trinken, könnte ein Trinkbrunnen Abhilfe schaffen.

Die patentierten Trinkbrunnen von Drinkwell befriedigen dieses Bedürfnis und filtern zudem noch das Trinkwasser. Katzen, die am liebsten aus dem Duschbecken trinken, machen dies vielleicht wegen des leicht salzigen Geschmacks. Geben Sie doch einmal etwas Lachsöl oder ein anderes ungesalzenes Fischöl in den Wassernapf. Vielleicht wird er dann interessanter.

Sollten Sie mehrere Tiere haben, stellen Sie am besten so viele Wassernäpfe auf, wie Tiere da sind, und dann noch einen zusätzlichen Wassernapf. Stellen Sie sicher, dass sie an Orten stehen, wo kein Durchgangsverkehr herrscht. Dies gilt insbesondere bei Katzen. Tiere fühlen sich beim Fressen oder Trinken gerne sicher.

Anzeichen für eine Dehydration bei Tieren

Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier nicht ausreichend trinkt oder sogar dehydriert ist, gibt es ein paar Tests, die Sie machen können. Verlassen Sie sich nicht auf die Temperatur oder die Feuchtigkeit der Nase. Es ist ein Ammenmärchen, dass das irgendeine Aussagekraft hat. Die Schleimhäute sollten feucht und rosafarben sein. Bei Dehydrierung werden sie trocken und klebrig. Ziehen Sie die Haut im Schulter- und Nackenbereich langsam zu einer Falte hoch. Sie sollte sich beim Loslassen sofort zurückbilden. Falls sich die Falte nur langsam oder gar nicht zurückbildet, ist das Tier dehydriert und braucht möglicherweise eine Infusionslösung.

Sollten Sie weitere Fragen zur Flüssigkeitsaufnahme bei Tieren haben, sprechen Sie bitte mit Ihrem Tierarzt.