Skip to content Skip to navigation menu

Welpenfarm-Züchter

Wie Sie es vermeiden, einen Welpen von einer Welpenfarm zu kaufen Diese Woche ist die The Kennel Club’s - Woche des Welpen, welche darauf abzielt, sicher zu gehen, dass Welpen ein gesundes und glückliches Leben mit passenden Besitzern leben können, indem Sie die „kennen Sie den Züchter Ihres Welpens“-Nachricht verbreiten. Im Folgenden gibt unser Tierarzt einige wichtige Tipps, wie man erkennen kann, dass ein Welpe in einer Welpenfarm gezüchtet wurde. Welpenfarmen sind Massenzuchtstätten, die gewöhnlich unter schlechten Bedingungen und mit wenig oder ohne Rücksicht auf das Wohlbefinden der Hunde und Welpen operieren. Das kann dazu führen, dass diese dort gezüchteten Welpen nicht sozialisiert werden, anfälliger für Krankheiten sind, Verhaltensauffälligkeiten zeigen oder chronische Krankheiten erben. Unser Tierarzt erklärt dazu: “Leider kann es sehr schwer sein, zu wissen, ob ein Welpe auf einer dieser Farmen gezüchtet wurde.

Diese Welpen werden von diesen Farmen zu verschiedenen Zielorten und Händlern gebracht, welche sie dann online und an Tiermärkte verkaufen oder sich mit potenziellen Käufern an öffentlichen Plätzen wie z.B. Parkplätzen treffen. Wenn Sie einen Verdacht bezüglich eines Verkäufers haben, melden Sie dies den örtlichen Behörden. Folgend geben wir Ihnen einige Zeichen, auf die Sie achten können und die Ihnen helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

1. Sehen Sie sich die Elterntiere an: oder wenigstens die Mutter. Sollte ein Verkäufer eine Ausrede finden, warum Sie die Mutter nicht sehen können, z. B. sie ist spazieren oder beim Tierarzt, sagen Sie, Sie warten bis sie zurück ist. Außerdem ist es ungewöhnlich, dass Ihnen ein Tier nach dem anderen einzeln gezeigt wird. Es sollte möglich sein, den ganzen Wurf zusammen mit der Mutter zu besichtigen. Ich rate auch, sich die Zuchtbedingungen anzuschauen.

2. Gesundheit: Überprüfen Sie, ob die Mutter während der Schwangerschaft entwurmt wurde. Wenn der Züchter Ihnen darüber keine Übersicht zeigen kann, sollten Sie misstrauisch sein. Viele Würmer werden im Mutterleib übertragen und Welpen können deshalb bereits damit geboren werden. Fragen Sie auch nach den Flohbehandlungen, die Welpen sollten zumindest die Grundbehandlung bekommen haben.

3. Verschiedenste Würfe: Sagt ein Verkäufer, dass alle Welpen bereits verkauft wurden, weitere Würfe mit verfügbaren Welpen aber bereits unterwegs sind, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Welpenfarm. Auch wenn der Verkäufer verschiedene Rassen anbietet, ist dies kein gutes Zeichen. Seriöse Züchter konzentrieren sich in 99% der Fälle auf eine Rasse.

4. Preis: Seien Sie misstrauisch, wenn jemand Ihnen die kostenlose Lieferung eines Welpen anbietet oder der reinrassige Welpe entweder sehr günstig oder überteuert ist. Mit ein bisschen Recherche sollten Sie in der Lage sein, einen falschen Preis zu erkennen.

5. Wenn Sie einen reinrassigen Welpen möchten, besuchen Sie die Seite des VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen), um sich über eingetragene Züchter zu informieren. Seien Sie auf mögliche Wartezeiten vorbereitet, denn gesunde reinrassige Welpen sind sehr begehrt. Seien Sie sich möglicher Überzüchtungen der von Ihnen ausgewählten Rasse und daraus resultierenden Problemen bewusst und überlegen Sie eine Versicherung für Ihr Tier abzuschließen. Lassen Sie sich NICHT von einem Züchter-Zertifikat täuschen, diese können leicht gefälscht werden. Sollten Sie Zweifel haben, kontaktieren Sie den VDH. Nichtsdestotrotz empfehlen wir, dass Ihr erster Schritt der Gang zu Ihrem örtlichen Tierheim ist, da viele herrenlose und ausgesetzte Welpen dort abgegeben werden. Diese Welpen sind von einem Tierarzt untersucht, entwurmt und geimpft worden und verdienen eine zweite Chance!