Skip to content Skip to navigation menu

Wie Sie Stress bei Vögeln vermeiden können

Wie Sie Stress bei Vögeln vermeiden können

 

Hausvögel bleiben bis zu einem gewissen Grad wild und sind dadurch in Käfigen oft gestresst oder verunsichert. In der Natur hängen die Überlebenschancen von Vögeln oft davon ab, wie sie sich in Gefahrensituationen verhalten. Da diese nur selten vorkommen, können sich Vögel schnell wieder beruhigen. Für gehaltene Vögel ist dies nicht unbedingt der Fall und wenn sie diesen Stresssituationen andauernd ausgesetzt sind, kann es negative Konsequenzen für die Gesundheit haben. 

 

Zum Glück können wir viele diese Ursachen einfach unterbinden, da Stress oft durch eingeschränkte Grundbedürfnisse verursacht wird, wie zum Beispiel einer unausgewogenen Ernährung, zu wenig Schlaf, nicht ausreichender Bewegung oder fehlender Stimulation. Folgen Sie einfach unseren Richtlinien und Ihr Vogel wird bald wieder rundum glücklich sein. 

 

Ein ruhiger, sicherer Standort:

Der Käfig sollte sich an einem Standort mit sozialer Anbindung befinden, jedoch nicht in der Küche oder im Spielzimmer. Er sollte am besten an der Wand stehen und nicht vor Fenstern oder in der Mitte des Zimmers. Dadurch fühlt er sich vor (imaginären) Raubtieren sicherer. Auβerdem sollten Bilder nicht direkt über den Käfig gehangen werden und am besten meiden Sie Heliumballons und Räume mit Deckenventilatoren ganz.

 

Die richtige Ernährung:

Ihr Vogel braucht eine ausgewogene Ernährung. Es gibt Trockenfuttermittel für die verschiedensten Vogelarten, die zumeist aus Samen und Körnern bestehen. Grünfutter sollte zusätzlich gefüttert werden und mindestens 30% der Nahrung betragen.

 

Ausreichend Schlaf:

Vögel bevorzugen eine geregelte Routine. In der Natur schlafen sie zumeist von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang. Das muss nicht ganz so genau eingehalten werden, aber es wird Ihrem Vogel besser gehen, wenn er jeden Tag um die gleiche Zeit einschläft und aufwacht. Stellen Sie den Käfig am besten an einen ruhigen Ort, wenn er schlafen soll oder richten Sie einen separaten Schlafkäfig ein, in den er jeden Abend gesetzt wird.

 

Genügend Bewegung:

Die Gröβe des Käfigs sollte der Gröβe Ihres Vogel entsprechen. Aber selbst wenn Sie einen groβen Käfig haben, sollte Ihr Vogel trotzdem hin und wieder herausgelassen werden, um seine Muskeln instandzuhalten. Im Idealfall würde Ihr Vogel jeden Tag fliegen können, aber ziehen Sie vorher immer die Gardinen zu, damit er nicht gegen die Glasscheiben fliegt und sich verletzt.

 

Geistige Stimulation:

Die meisten Vögel, aber besonders Papageien, sind sehr gesellig und werden ohne Ablenkung und Stimulation oft einsam und unglücklich. Diese Einsamkeit führt häufig zu Verhaltensveränderungen, wie zum Beispiel Federn zupfen. Achten Sie darauf, dass Ihr Vogel deshalb immer ausreichend Spielzeug und Belohnungen hat, um sich gut zu beschäftigen, wenn Sie mal keine Zeit haben. Es gibt die verschiedenartigsten Spielzeuge, Sie brauchen nur noch eins auszuwählen.