Your browser does not support JavaScript! Schwarze Katzen! Bringen Sie Glück oder Unglück? | MedicAnimal.de
Skip to content Skip to navigation menu
  • MedicAnimal - Gesund aus Verantwortung

Schwarze Katzen bringen Glück! Aberglaube und Geschichten über unsere geliebten schwarzen Stubentiger

Letzte Woche war Halloween, und am 27. Oktober war der Nationale Tag der schwarzen Katze! Stellen Sie sich diese Frage: Sind schwarze Katzen ein Glückssymbol, oder bringen sie Unglück?

In Großbritannien ist die schwarze Katze schon seit Jahrhunderten ein Symbol für Glück und Wohlstand. Und doch werden diese weichen und anschmiegsamen schwarzen Katzen aus unbegreiflichen Gründen in Tierheimen oftmals übersehen, und neue Tierhalter entscheiden sich eher für mehrfarbige Katzen. In einem Versuch, diesen Zustand ins Gleichgewicht zu rücken, wurde der Nationale Tag der schwarzen Katze ins Leben gerufen und mit dem Hashtag #blackcatday versehen, um damit mehr Menschen dazu zu bewegen, eine schwarze Katze zu adoptieren.

Recherche bei der Cats Protection hat herausgefunden, dass im Vergleich zu ihren mehrfarbigen Kollegen schwarze Katzen im Durchschnitt 22% länger warten müssen, bis sie ein neues Zuhause finden. Die Studie zeigt, dass viele Menschen fälschlicherweise annehmen, schwarze Katzen seien „weniger freundlich und zum Spielen aufgelegt“ als andere Katzen. In manchen Fällen wurde auch die Assoziation mit Unglück genannt oder die Annahme, schwarze Katzen seien weniger fotogen.

Und doch glauben wir hier bei MedicAnimal, dass wahre Schönheit von innen kommt. Deshalb können wir über diese Vorurteile nur den Kopf schütteln.

Die Amerikanisierung von Halloween brachte mit sich den Aberglauben, dass schwarze Katzen Unglück bringen, wohingegen in Großbritannien diese Vierbeiner traditionell für Reichtum und Glück stehen. Schon im alten Ägypten glaubte man daran, dass es Glück brächte, schwarze Katzen im Haus zu haben, um sich damit einen Vorteil bei der Katzengöttin Bastet zu verschaffen.

Während sich dies mit der amerikanischen Folklore, die schwarze Katzen mit Hexen und dem Teufel in Verbindung bringt, vermischt hat, sind schwarze Katzen in Großbritannien ein Glückssymbol, und wenn Ihnen eine schwarze Katze über den Weg läuft, gilt das als positives Vorzeichen. In längst vergangenen Zeiten hielten sich die Frauen von Seemännern eine schwarze Katze, in der Hoffnung, diese würden ihren Einfluss nutzen, um ihre Ehemänner auf hoher See zu beschützen. Die Tradition der Schiffskatze hat immer mehr zugenommen und wird auch heute noch praktiziert, da Katzen ausgezeichnet gegen Mäuse und Ratten wirken, die an Tauen und Seilen nagen und heutzutage Drähte durcheinanderbringen. Man glaubte, dass ein Schiff verflucht sei, wenn die Schiffskatze über Bord fiel oder geworfen wurde.

Blackie der HMS Prince of Wales war ein berühmtes Beispiel einer Schiffskatze. Er war sogar bei den Alliiertengesprächen zwischen Großbritannien und den USA dabei. Hier wird er 1941 von Premierminister Winston Churchhill gestreichelt.

In Schottland war eine unbekannte schwarze Katze, die auf der Veranda auftauchte, ein Symbol, dass die Bewohner bald großes Glück ereilen würde. Sogar König Charles der Erste im 18. Jahrhundert war total begeistert von seiner schwarzen Katze und behauptete, dass das Königreich niedergehen würde, sollte der Katze jemals etwas passieren. Als die Katze in der Tat verstarb, war König Charles der Erste am Boden zerstört und überzeugt, dass es mit seinem Glück nun vorbei sei. Am nächsten Tag wurde er verhaftet und wegen Hochverrats angeklagt.

Im Übrigen sollte schon längst niemand mehr an die Verbindung von schwarzen Katzen und alten Jungfern glauben. Ganz im Gegenteil, es wurde einst angenommen, dass eine junge Frau mit einer schwarzen Katze viele gutaussehende Verehrer haben würde! Auch wurden schwarze Katzen als Hochzeitsgeschenke überreicht, da sie für eine glückliche Ehe mit viel Reichtum standen.

Es ist eine Schande, dass schwarze Katzen zugunsten anderer Farben übergangen werden. Wenn Sie je in der Situation sind, eine Katze adoptieren zu wollen, achten Sie bitte nicht auf die Farbe. Es kommt schließlich auf die inneren Werte unserer felligen Freunde an!