Your browser does not support JavaScript!
Skip to content Skip to navigation menu

Obwohl Halsbänder und punktgenaue Behandlungen Parasiten akut bekämpfen können, ist es hilfreich, den Lebenszyklus der lästigen Insekten zu verstehen, um diesen vollständig vorzubeugen.

Flöhe sind kleine, flügellose Insekten, die auf unseren Haustieren, in unserer Umgebung und in unseren Haushalten leben. Weibliche Flöhe können täglich sage und schreibe bis zu 50 Eier legen, weswegen diese Parasiten so verbreitet sind.

Ihr Lebenszyklus ist in vier Stufen unterteilt: Ei, Larve, Puppe und erwachsener Floh. Als Puppe (stellen Sie sich einen Kokon vor) können Flöhe geduldig bis zu ein Jahr darauf warten, dass sich ein Wirt nähert, bevor sie sich zum erwachsenen Floh weiterentwickeln. Dank ihrer unglaublichen Sensoren können Flöhe ihren Wirt über Hitze, Bewegung und CO2 ausfindig machen. Der erwachsene Floh heftet sich dann an Ihr Haustier und ernährt sich von dessen Blut. Keine schöne Vorstellung!

Flöhe kann sich Ihr Haustier draußen holen, aber auch beim Kontakt mit anderen Tieren oder in befallenen Haushalten. Obwohl die Hauptsaison für Flöhe von Sommer bis Herbst reicht, bieten unsere heutigen beheizten Wohnräume Flöhen ideale Bedingungen, das ganze Jahr über zu bleiben.

Wie Sie Ihr Haustier auf Flöhe untersuchen

Flöhe können schwer zu entdecken sein. Wir empfehlen den Test mit Papiertüchern: Platzieren Sie ein Blatt Küchenrolle neben Ihrem Haustier und schütteln Sie sein Fell oder kämmen Sie dieses – möglicherweise fallen dabei kleine schwarze Teile auf das Papier. Geben Sie anschließend eine kleine Menge Wasser auf das Papiertuch. Wenn die Flecken eine rötliche Färbung annehmen, handelt es sich dabei höchstwahrscheinlich um Flohexkremente.

Gelegentlich entdecken Sie vielleicht einen Floh, der durch das Fell Ihrer Katze oder Ihres Hundes huscht, was ganz normal ist. Flohbehandlungen halten wandernde Flöhe nicht davon ab, auf Ihr Haustier zu springen, aber durch die Behandlung werden diese ungebetenen Gäste schnell abgetötet.

Zu den Symptomen eines Flohbefalls zählen Schorf, rote, entzündete Schwellungen und starkes Jucken, Kratzen, Beißen und Lecken. Flohallergische Dermatitis ist eine häufige allergische Reaktion einiger Haustiere, die durch Flohspeichel hervorgerufen wird.

Wenn Sie mehrere Flöhe auf Ihrem Haustier oder in Ihrem Zuhause entdecken (oder wenn Familienmitglieder gebissen wurden), könnte dies auf einen Befall Ihres Zuhauses hindeuten. Weiter unten erklären wir, wie Sie Flöhe auf Ihrem Haustier und in Ihrem Zuhause endgültig loswerden.

Was ist mit Zecken?

Zecken sind kleine, runde Spinnentiere, die sich ebenfalls von Blut ernähren. Sie variieren in der Größe und können vollgesaugt einer glatten Kaffeebohne ähneln. Auf Ihrem Haustier sind sie in Bereichen mit wenig Behaarung zu finden: um die Ohren, im Gesicht oder auf dem Bauch.

Zeckensaison ist in den Monaten von März bis November. Den Großteil ihres Lebenszyklus verbringen Zecken draußen in Bereichen mit dichter Vegetation und hohem Gras wie in Parks oder Wäldern. Der Schutz Ihres Haustiers und möglichst kurzes Gras tragen also zur Vorbeugung eines Zeckenbefalls bei.

Zu den Symptomen eines Zeckenbefalls zählen kreisförmige Hautrötungen, schmerzende oder steife Gliedmaßen, Müdigkeit, Fieber, Appetitlosigkeit und manchmal Anämie oder ein plötzlicher Zusammenbruch.

Zecken können außerdem Krankheiten auf Menschen und Haustiere übertragen. Die Lymeborreliose kommt dabei immer häufiger vor. Vorbeugung ist daher sehr wichtig.

Schutz Ihres Haustiers vor Flöhen und Zecken

Untersuchen Sie Ihr Haustier auf Zecken und verwenden Sie, falls nötig, einen Zeckenentferner.

Sie sind sich nicht sicher, welche Behandlungsmethode die richtige für Ihr Haustier ist? Wenden Sie sich für individuelle Ratschläge an einen unserer Tiergesundheitsberater: 089 380 38707.

Flohbehandlung für Ihr Zuhause

Nur 5 Prozent der Flöhe bleiben auf Ihrem Haustier – die restlichen 95 % befinden sich in Form von Eiern, Larven oder Puppen in der Umgebung. Um Flöhe also vollständig loszuwerden, müssen Sie unbedingt sowohl Ihr Haustier als auch seine Umgebung behandeln.

  • Waschen Sie alle Polster, mit denen Ihr Haustier in Kontakt kommt, sowie alle abziehbaren Bezüge bei 60 ºC oder höheren Temperaturen.

  • Saugen Sie 2–3 Wochen lang täglich gründlich Staub und achten Sie dabei besonders auf Bereiche, in denen sich Ihr Haustier am liebsten aufhält. Entsorgen Sie Vakuumbeutel regelmäßig, da sich dort heranwachsende Flöhe ansammeln können.

  • Stellen Sie sicher, dass jedes Haustier in Ihrem Haushalt regelmäßig eine Flohbehandlung erhält.

  • Es ist wichtig, dass Sie behandelte Haustiere in befallene Bereiche lassen. Dadurch wird ausgelöst, dass Flöhe im Puppenstadium schlüpfen, der erwachsene Floh auf Ihr Haustier springt und durch die Behandlung getötet wird.

Es kann mehrere Wochen dauern, Flöhe aus Ihrem Zuhause zu eliminieren. Daher müssen Sie unbedingt Geduld haben!