Your browser does not support JavaScript! Hundeflöhe | MedicAnimal.de
Skip to content Skip to navigation menu
  • MedicAnimal - Gesund aus Verantwortung

Hundeflöhe

Flöhe sind oft nicht auf den ersten Blick erkennbar, verursachen jedoch oft Juckreiz und kahle Stellen. Sobald Ihr Hund einmal Flöhe ins Haus gebracht hat, können sich diese in den eigenen vier Wänden einnisten und lange Zeit für Probleme sorgen.

Für die Behandlung Ihres Hundes bieten wir Spot-Ons, Tabletten, Sprays und Halsbänder an. Neben Ihrem Haustier sollten Sie bei Flohbefall auch Möbel, Teppiche und den Schlafplatz Ihres Hundes behandeln, damit sich die kleinen Plagegeister nicht weiter ausbreiten. Dazu eignen sich am besten Sprays, Fogger und Flohbomben.

Wählen Sie aus...

Spot On zum Auftragen

Flohsprays, Fogger und Flohbomben

Tabletten zum Einnehmen

Alle Produkte gegen Hundeflöhe

Unsere Topseller gegen Hundeflöhe

Fiproline Spot On

Advantage Spot On

Indorex Haushaltsspray

Program Tabletten

Frontline Spot On

Capstar Tabletten

Bayer Seresto Halsband

Bob Martin Flohbombe

Hundeflöhe - eine Plage für Tier und Herrchen

Sie sind nur etwa zwei bis vier Millimeter groß, aber dafür umso gemeiner: Hundeflöhe. Sie beißen, kratzen, verursachen Juckreiz und lösen bisweilen auch Allergien aus. Sogar für einen Bandwurm kann ein Hundefloh (ctenocephalides canis) verantwortlich sein. Die winzigen Plagegeister mit der für ihre Köpergröße unglaublichen Sprungkraft von über einem Meter fühlen sich in der kuscheligen Wärme von Hundefell pudelwohl, ernähren sich vom Blut des Vierbeiners und vermehren sich in Windeseile. Ausgewachsene Hundefloh-Weibchen platzieren am Tag etwa 20 bis 50 Eier auf dem Wirtstier, die dann recht schnell abfallen und sich innerhalb von zwei Wochen von Larven über Puppen zu ausgewachsenen Hundeflöhen entwickeln - und zwar in Teppichen, Polstern und Decken. Daher sind Flöhe nicht nur für den Hund eine Qual, sondern bedeuten für sein Herrchen auch einen enormen Putzaufwand: Alles muss gründlich gewaschen und desinfiziert werden, um die Wohnung wieder flohfrei zu machen. Wenn Sie als Herrchen eines flohgeplagten Hundes das Gefühl haben, dass es auch Sie überall juckt, können Sie beruhigt sein: Zwar passiert es in Ausnahmefällen, dass Hundeflöhe auf Menschen übergehen, überlebensfähig sind sie dort aber nur für kurze Zeit.

So können Sie Hundeflöhe erkennen

Zwar ist häufiges Kratzen ein unverkennbarer Hinweis auf einen Flohbefall beim Hund, ein eindeutiger Beweis ist es jedoch nicht - schließlich kann es sich auch um eine allergische Reaktion oder etwas anderes handeln. Auch schwarze Punkte auf der Haut des Hundes sind kein sicheres Indiz. Sie können sich jedoch anderer Hilfsmitteln bedienen, um die Flöhe beim Hund zu erkennen: Kämmt man das Fell des Tiers mit einem speziellen Flohkamm, verfangen sich die Insekten in den engstehenden Zinken und sind dort gut mit dem bloßen Auge zu erkennen. Ihr hinterstes Beinpaar ist etwas länger als die beiden vorderen Paare und sie weisen eine rotbräunliche bis braune Färbung auf. Auch an ihrem Kot lassen sich Hundeflöhe erkennen. Er hinterlässt eine braun-schwarze pulverähnliche Substanz, die eine rotbraune Farbe annimmt, wenn man sie ins Licht hält - die Färbung rührt vom Hundeblut her, das im Kot der Flöhe nachweisbar ist.

Was hilft gegen Hundeflöhe?

Ist Ihr Hund erst einmal von Flöhen befallen, heißt es schnell handeln, um eine weitere Ausbreitung der kleinen Blutsauger zu unterbinden und das Leid des Vierbeiners zu beenden. Für eine effektive Flohbekämpfung beim Hund muss nicht nur das Tier selbst, sondern auch die Wohnung von den Parasiten befreit werden. Dafür ist gründliches Staubsaugen in allen Ecken unerlässlich; außerdem müssen sämtliche Polstermöbel sowie alle Decken, auf denen der Hund lag, bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Verwenden Sie anschließend Haushaltssprays. Um die Flöhe beim Hund dauerhaft zu bekämpfen, sollte die Prozedur regelmäßig durchgeführt werden, mindestens einmal in der Woche, bis der Befall sicher beendet ist und Sie keine Flöhe mehr im Fell Ihres Hundes finden.

Für das Tier selbst gibt es eine Vielzahl verschiedener Medikamente, die sich bei der Flohbekämpfung beim Hund bewährt haben. Am häufigsten verwendet werden sogenannteSpot-Ons zur Anwendung auf der Haut oder Halsbänder, die ihren Wirkstoff kontinuierlich abgeben. Der flüssige Inhalt der Spot-On-Ampulle wird meist auf den Nacken des Hundes gegeben und verteilt sich dann über dessen ganzen Körper. Dort entfalten die Inhaltsstoffe ihre Wirkung augenblicklich, sodass Sie mit diesem Mittel für etwa drei bis vier Wochen die Hundeflöhe erfolgreich bekämpfen. Das Halsband hingegen wirkt nach und nach und schützt Ihren Hund bis zu acht Monate vor einem Flohbefall. Halsbänder sind vor allem ein beliebtes Mittel zur Prävention gegen Hundeflöhe. Außerdem sind weitere Präparate wie Shampoos, z.B. von Animology, Sprays oder Tabletten erhältlich.

So können Sie mit Hausmitteln effektiv gegen Hundeflöhe vorgehen

Wenn Sie bei der Flohbekämpfung Ihres Hundes nicht gleich zu Medikamenten greifen wollen, gibt es auch eine ganze Reihe von Hausmitteln, die gegen Flöhe bei Hunden effektiv sein können. Hier eine kleine Auswahl:


Essig: Ein Bad aus zwei Teilen Apfelessig und zwei Teilen Wasser tötet Flöhe ab. Im Anschluss können Sie sie mit einem Flohkamm aus dem Fell herauskämmen. Vorsicht bei noch lebenden Tieren - sie könnten aus dem Fell herausspringen.
Ätherische Öle:Vor allem Eukalyptusöl, Teebaumöl, Citronella und Lavendelöl eignen sich gut als Mittel gegen Hundeflöhe. Sie werden einfach ins Fell der Tiere eingerieben oder auf das Halsband gegeben und halten die Plagegeister erfolgreich fern.
Zitrone: Schneiden Sie eine Zitrone in Stücke, legen Sie sie in kochendes Wasser und lassen Sie sie über Nacht ziehen. Geben Sie den Sud anschließend in eine Sprühflasche und sprühen Sie das gesamte Fell des Hundes damit ein. Zitrone ist als Mittel gegen Flöhe bei Hunden aber nicht nur auf dem Tier wirksam. Sie können auch Zitronensäure oder eine Mischung von vier Zitronen und zwei Litern Wasser zum Putzen verwenden, um so die Flöhe abzuhalten.
Zedernholz: Streuen Sie Zedernholzspäne um den Schlafplatz Ihres Hundes aus, oder legen Sie mit Zedernholz gefüllte Kissen, die Sie im Handel bekommen, in sein Schlafkörbchen. Der Geruch wirkt auf Flöhe äußerst abstoßend und vertreibt sie.

Da sich Floheier nicht nur auf Ihrem Haustier, sondern auch in Ihrer Wohnung befinden können, ist es besonders wichtig die Stellen im Haus besonders zu reinigen, an denen sich Ihr Haustier die meiste Zeit befindet. Waschen Sie das Bett und alle abnehmbaren Bezüge gründlich, wenn das Tier damit in Kontakt gekommen ist. Benutzen Sie Ihren Staubsauger in allen Räumen, auch in Ihrem Fahrzeug und wechseln Sie den Beutel aus. Sogenannte Fogger & Flohbomben, wie z.B. die Bob Martin Flohbombe, können Ungeziefer außerdem auf einfach Weise beseitigen.

Für welches Mittel gegen Hundeflöhe Sie sich auch entscheiden - beachten Sie, dass die Parasiten eine mögliche Ursache für Bandwürmer sind. Deshalb sollten Sie nach einer erfolgreichen Bekämpfung der Flöhe unbedingt eine Wurmkur mit Ihrem Hund machen.