Your browser does not support JavaScript! Den Verlust eines Haustieres verkraften | MedicAnimal.de
Skip to content Skip to navigation menu
  • MedicAnimal - Gesund aus Verantwortung

Unsere Haustiere sind ein fester Bestandteil unseres Lebens; oft sind sie wichtige Familienmitglieder und werden Teil unserer täglichen Routine. Daher kann der Verlust eines Haustieres eine unglaublich schwierige Erfahrung sein. Nichts kann Sie wirklich darauf vorbereiten oder Ihnen helfen, den Schmerz des Verlustes zu überwinden. Dieser Leitfaden soll Ihnen wenigstens dabei helfen, diese sicherlich schwierige Zeit zu überstehen.

Jeder Fall ist anders

Der Verlust eines Haustieres wird für jeden anders sein. Und dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr Haustier auf natürliche Weise das Ende seines Lebens erreicht hat oder ob Sie die schwierige Entscheidung treffen müssen, es von seinen Schmerzen zu erlösen oder es womöglich in ein neues Zuhause zu geben. All diese Situationen können Stress verursachen und zu Schuldgefühlen und Traurigkeit führen. Aber das Wichtigste ist, dass Sie wissen, dass Sie die richtige Entscheidung für sich und Ihr Haustier getroffen haben.

Lassen Sie Trauer zu

Der erste Punkt, den Sie beachten sollten, mag offensichtlich erscheinen, wird aber oft übersehen. Unsere Haustiere sind mehr als einfach nur Tiere; sie sind unsere Gefährten und gehören zu unserer Familie. Daher sollte die Trauer um ihren Verlust nicht unterschätzt oder etwa nicht als völlig natürlich angesehen werden. Lassen Sie es also zu, dass Sie traurig sind und sie vermissen. Es gibt keinen Grund, etwas zu überstürzen oder sich zu schämen! Ihr Verlust und Ihre Reaktion müssen nicht von jemand anderem bestätigt werden. Es ist Ihre Trauer.

Hier gelten keine anderen Meinungen

Menschen reagieren unterschiedlich auf den Verlust eines Haustieres, und die Meinungen darüber, wie tief wir den Verlust eines Haustieres empfinden, können variieren. Es gibt keinen Grund, Ihre Traurigkeit zu rechtfertigen oder zu erklären, wie wichtig Ihr Haustier für Sie war. Ihre Trauer ist normal und niemand sonst muss Ihnen die Erlaubnis geben, sich traurig zu fühlen. Nehmen Sie sich ruhig Zeit. Es gibt keinen Zeitplan, wie oder wann wir die Trauer überwinden. Heilung ist ein ganz persönlicher Prozess.

Ehren Sie es

Sie können den Heilungsprozess fördern, indem Sie sich an Ihr Haustier erinnern und daran denken, wie viel Positives es zu Ihrem Leben beigetragen hat. Diese Hinterlassenschaft ist wichtig. Daher werden beim Erstellen eines Fotoalbums das Glück und die Freude im Mittelpunkt stehen, die es in Ihr Leben gebracht hat. Eine Gedenkfeier kann helfen, den Verlust zu verarbeiten, und dies gilt besonders auch für Kinder. Egal, ob es sich um eine Beerdigung handelt, bei der Sie die Bedeutung des Tieres hervorheben, oder ob Sie sich für eine Einäscherung entscheiden und die Asche an einem Ort verstreuen, der für Sie persönlich wichtig ist.

Die Routine beibehalten

Wenn Sie eine gewohnte Routine beibehalten, kann das enorm hilfreich sein, um mit der Trauer umzugehen. Das ist besonders wichtig, wenn Sie ein anderes Haustier haben, das die Auswirkungen des Verlusts wahrscheinlich genauso spüren wird wie Sie. Wenn man eine feste Struktur hat und ein Gefühl der Normalität beibehält, kann man sich leichter an die Veränderung gewöhnen, sich nicht zu sehr gehen lassen und eine willkommene Ablenkung in einer schwierigen Zeit finden.

Kindern nach dem Tod eines Haustiers zur Seite stehen

Je nach Alter Ihres Kindes wird ein solcher Verlust sehr wahrscheinlich zu Traurigkeit führen und es wird unterschiedlich viel Unterstützung benötigen. Sie können ihm helfen, wenn Sie den Verlust anerkennen und es ermutigen, offen mit seinen Gefühlen umzugehen. Dabei sollten Sie sich auch einer Sprache bedienen, die das Kind auch versteht, wenn es jünger ist. Es ist wichtig, über die Situation zu sprechen. Seien Sie jedoch sensibel bei der Erwähnung von belastenden Einzelheiten, mit denen das Kind möglicherweise nicht zurechtkommt.

Ein neuer Gefährte

Wann und ob Sie sich entscheiden, ein neues Haustier anzuschaffen oder nicht, bleibt ganz Ihnen überlassen. Es kann verlockend sein, den leeren Raum sofort auszufüllen, den Ihr Haustier hinterlassen hat, aber treffen Sie keine übereilten Entscheidungen, bevor Sie den Verlust verarbeitet haben. Nur Sie können wissen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist und dass dieser neue pelzige Freund kein Ersatz ist oder nur ein Lückenfüller, sondern eine völlig neue Persönlichkeit.

Sie sind nicht allein

Der Schmerz und die Trauer über den Verlust eines Haustieres sollten niemals übergangen oder unterschätzt werden. Wenn Sie damit zu kämpfen haben und Ihre Trauer über das bloße Gefühl der Betroffenheit hinausgeht, sollten Sie daran denken, dass Sie nicht allein sind und dass es Unterstützung für Sie gibt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wenn Sie besonders schwer betroffen sind, wie z. B. eine Kontaktaufnahme mit dem Tierseelsorge-Team des Tier & Mensch Franziskushilfe e.V.