Your browser does not support JavaScript! Pflanzen und Blumen, die für Hunde giftig sind | MedicAnimal.de
Skip to content Skip to navigation menu
Suchen Sie nach Futter, Spielzeug, Nahrungsergänzungsmittels, etc.
Wir haben alles, was Sie benötigen gesunde, enthusiastische Katzen oder Hunde!
Vorgeschlagene Produkte
  • MA Logo

Viele beliebte Pflanzen und Blumen sind eine Augenweide, wenn sie das Haus von innen oder außen schmücken, doch für unsere Hunde können sie gefährlich sein. Von gängigen Hauspflanzen wie Lilien, bis zu bekannten Gartenpflanzen wie Efeu: Finden Sie heraus, welche giftigen Pflanzen Sie von Ihrem Hund fernhalten sollten und warum.

Narzissen (Osterglocken)

Narzissen können giftig für Hunde sein: Meist kommt es zu einer Vergiftung, wenn der Hund die Narzissenzwiebel gefressen hat, aber manchmal verursacht auch das Fressen der Blüte eine Vergiftung. Frisst Ihr Hund Narzissen, kann das zu Erbrechen, Durchfall und Trägheit führen, was in schweren Fällen sogar Dehydratation, Zittern und Krampfanfälle zufolge hat. Diese Vergiftungssymptome können innerhalb von 15 Minuten bis 24 Stunden auftreten. Andere Frühlingsblüher wie Krokusse und Tulpen werden als weniger giftig eingestuft. Dennoch sollten Sie sich tierärztlich beraten lassen, wenn Sie befürchten, dass Ihr Haustier eine dieser Pflanzen gefressen hat.

Efeu

Bei Hunden, die Efeu (auch Hedera helix genannt) fressen, kommt es in der Regel zu Speicheln, Erbrechen und Durchfall. In schwereren Fällen ist vielleicht auch Blut im Erbrochenen oder Kot zu sehen. Körperkontakt mit Efeu kann zu Hautreaktionen, Bindehautentzündungen, Juckreiz und Hautausschlägen führen. Bitte beachten Sie, dass „Giftefeu“ (auch kletternder Giftsumach oder Rhus radicans genannt) eine andere Pflanze ist.

Hasenglöckchen

Hasenglöckchen sind zwar sehr beliebte Wildblumen, doch sie sind von der Zwiebel bis zur Blüte für Hunde giftig. Die Vergiftung wirkt sich auf den Magen, den Darm und die Herzfunktion aus und führt zu Erbrechen, Durchfall und Bauchbeschwerden. Wenn eine große Menge dieser Blumen gefressen wurde, besteht das Risiko von Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien).

Kastanien

Auch wenn es selten zu schweren Vergiftungen kommt, führt der Verzehr von Kastanien zu ausgeprägten Symptomen, die den Magen-Darm-Trakt betreffen: Sabbern, Würgen, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen. Die Hülle der Kastanien sowie die Kastanien selbst sind ebenfalls gefährlich, da sie zu einem Darmverschluss führen können. Hunde erbrechen gefressene Kastanien in der Regel schnell, daher muss unter Umständen dem Erbrechen entgegengewirkt werden.

Eiche/Eicheln

Im Herbst und während der Wintermonate finden Hunde oft Eicheln. Man geht davon aus, dass die giftige Substanz Tanninsäure ist. Diese kann zu Leber- und Nierenschäden führen. Zu den Symptomen gehören Erbrechen, Durchfall (mit und ohne Blut), Bauchschmerzen, mangelnde Futteraufnahme und Trägheit. Wenn Hunde Eicheln fressen, kann das auch zu einem Darmverschluss führen.

Pilze

Die häufigsten Vergiftungsfälle sind auf den Pilz Amanita phalloides, besser bekannt unter dem Namen Grüner Knollenblätterpilz, zurückzuführen. Dieser Pilz ist für Hunde extrem giftig. Die Symptome umfassen leichtes Erbrechen und leichten Durchfall, doch es kann auch zu schwereren Verdauungsbeschwerden, neurologischen (das Gehirn/die Nerven betreffenden) Störungen und Erkrankungen der Leber kommen.

Weihnachtsstern (Poinsettie)

Der Weihnachtsstern stammt ursprünglich aus Mexiko und ist berühmt dafür, im Dezember voll aufzublühen. Weihnachtssterne müssen in großen Mengen gefressen werden, damit es beim Hund zu Symptomen (Sabbern, Schmerzen im Mundbereich und Erbrechen) kommt. Die gute Nachricht ist, dass der Saft der Pflanze reizend wirkt und daher schlecht schmeckt. Es ist also unwahrscheinlich, dass Ihr Hund die Pflanze in einer für eine ernsthafte Schädigung notwendigen Menge frisst.

Echte Amaryllis

Wie auch der Weihnachtsstern ist die Echte Amaryllis ein weihnachtlicher Verkaufsschlager unter den Pflanzen und kann bis zu zwei Monate lang blühen. Der Stiel, die Blüten und die Zwiebel enthalten das Alkaloid Phenanthridin, das für Hunde giftig ist; die größte Menge des Alkaloids befindet sich in der Zwiebel. Frisst ein Hund eine Echte Amaryllis, kann dies zu Erbrechen, Veränderungen des Blutdrucks, Zittern und Anfällen führen.

Mistel

Für Hunde ist die Mistel eine der giftigsten Pflanzen. Sie kann zu Erbrechen, Durchfall, mühsamem Atmen, Schock und sogar zum Tod infolge eines Kreislaufkollapses führen, wenn sie gefressen wird.

Stechpalme

Stechpalmenbeeren sind im Winter eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel, doch für Hunde sie sind giftig. Mehrere Stechpalmenbeerensorten enthalten Saponine, die starkes Erbrechen und starken Durchfall verursachen können, wenn die Beeren gefressen werden. Andere Symptome sind unter anderem Sabbern, Schmatzen und Kopfschütteln. Das offensichtlichere Problem sind die stacheligen Blätter, durch die es zu Verletzungen am Gesicht, den Augen und den Pfoten kommen kann.

Lilien

Viele Menschen lieben Lilien, doch sie sind für unsere Haustiere, vor allem unsere Katzen, giftig. Sie enthalten hochgiftige Stoffe; sogar das Blumenwasser in der Vase kann unter Umständen tödlich sein. Für Hunde stellen Lilien zwar kein so großes Risiko dar, doch sie sind immer noch gefährlich. Sie sollten sich an Ihren Tierarzt wenden, wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund Lilien gefressen hat. Zimmercallas, Friedenslilien (oder Einblatt), Maiglöckchen und Keulenlinien gelten alle für Hunde als gefährlich.

Lilien sind für Katzen sehr gefährlich; ihre giftige Wirkung betrifft hauptsächlich die Nieren. Die ersten Symptome einer Vergiftung umfassen Erbrechen, Trägheit oder Appetitlosigkeit. Wenn der Giftstoff die Nieren angreift, halten diese Symptome an und werden mit zunehmender Schädigung der Nieren schlimmer. Ohne umgehende tierärztliche Behandlung können die Nieren der Katze innerhalb von etwa 36–72 Stunden versagen.

Christrose

Diese widerstandsfähige Blume wurde ursprünglich als schwarze Nieswurz bezeichnet. Obwohl die Blume keine Rose ist und nur selten im Dezember blüht, ist „Christrose“ ihr geläufigerer Name. Sie enthält giftige, das Herz schädigende Stoffe (sogenannte Kardiotoxine) und kann bei Hunden zu Durchfall, einer Kolik, Trägheit, Sabbern und Bauchschmerzen führen, wenn sie gefressen wird. Jeder Teil der Pflanze, einschließlich Wurzeln, Stängel und Blüte, ist giftig.

Nicht so giftige Pflanzen

Es ist unwahrscheinlich, dass Fuchsien, Heckenkirschen, Feuerdorn, Ebereschen und Schlumbergera hochgiftig sind. Dennoch sollten diese Pflanzen vermieden werden, da sie zu ein paar Magen-Darm-Störungen führen können.