Your browser does not support JavaScript! Schwimm-Sicherheitstipps für Ihren Hund | MedicAnimal.de
Skip to content Skip to navigation menu
  • MedicAnimal - Gesund aus Verantwortung

Einige Hunde können es kaum erwarten, nass zu werden. Wenn Ihr flauschiger Freund gerne schwimmt, ist es wunderbar, mit anzusehen, wie sie ins Wasser eintauchen.

Allerdings kann Ihr Hund bei Kontakt mit See- oder Teichwasser auch Bakterien ausgesetzt sein. Auch wenn das nicht unbedingt ein Problem sein muss, können Sie Infektionen vermeiden, indem Sie die folgenden Tipps beachten:

Vor dem Eintauchen

  • Nehmen Sie frisches Wasser und einen Napf mit, damit Ihr Hund nicht in Versuchung kommt, verunreinigtes Wasser zu trinken. Einen faltbaren Napf können Sie problemlos überall hin mitnehmen.
  • Wenn Ihr Hund anfällig ist für Ohrenentzündungen, nehmen Sie ein paar Ohrenreiniger mit.
  • Halten Sie Ihren Hund fern von Seen oder Teichen, die möglicherweise Blaualgen enthalten. Diese können giftig und in einigen Fällen sogar tödlich sein.
  • Nehmen Sie ein kleines Handtuch und Wattepads mit, um Ihrem Hund die Ohren zu reinigen und zu trocknen. Ein paar antibakterielle Feuchttücher für Haustiere können ebenfalls hilfreich sein.

Nach dem Eintauchen

  • Wenn möglich, spülen Sie Ihren Hund mit sauberem Wasser ab, sobald Sie nach Hause kommen.
  • Bürsten Sie ihn gründlich durch und überprüfen Sie das Fell nach Zecken, Schnitten oder Hautreizungen.
  • Hunde mit Schlappohren sind anfälliger für Infektionen, da sich Hitze und Feuchtigkeit in der Ohrmuschel stauen kann und somit ein perfektes Milieu für Bakterien bieten. Trocknen Sie die Ohren nach dem Baden gründlich mit einem Handtuch.
  • Verwenden Sie ein Wattepad, um die Schlappohren von innen zu reinigen, indem Sie an der Öffnung des Gehörgangs beginnen und sich nach außen vorarbeiten. Geben Sie ein wenig Ohrenreiniger auf das Wattepad, ohne das Ohr weiter zu durchnässen. Sobald das Ohr sauber ist, geben Sie 2–3 Tropfen Ohrenreiniger in den Gehörgang. Verteilen Sie diese im Gehörgang, indem Sie die Ohrmuschel von außen etwas kneten.

Das war‘s schon: ein paar einfach Tipps und ein wenig gesunder Menschenverstand.

Wir müssen kurz über heiße Autos reden

Es lohnt sich auch, sich an einige wichtige Dinge zu erinnern, wie Ihr Hund bei heißen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren kann. Allen voran ist das Thema: Hunde in heißen Autos lassen. Das sollten Sie wissen:

Ein geparktes Auto heizt sich auf wie ein Ofen. An einem Tag mit 24 °C kann die Temperatur im Auto innerhalb von 10 Minuten 34 °C erreichen.

Hunde schwitzen nicht wie wir am ganzen Körper, sondern nur an den Pfoten. Sie müssen also hecheln, um sich abzukühlen. Und das dicke Hundefell erwähnen wir gar nicht erst!

Es hat praktisch keine Auswirkung auf die Temperatur im Auto, wenn man das Fenster einen Spalt offen lässt oder das Auto im Schatten parkt.

Hunde können schon nach 15 Minuten an einem Hitzschlag sterben; und so ein Hitzschlag kann in sehr kurzer Zeit zu einem schweren Hirnschaden führen.

Alles in allem sollte man seinen Hund nie im Auto lassen. Auch wenn es nur ein paar Minuten sind und auch wenn es relativ kühl ist.

Vergessen Sie die Pfoten nicht

Zu guter Letzt sollten wir uns auch um die Hundepfoten kümmern, wenn es draußen warm ist. Stellen Sie sicher, dass sich Ihre Hunde nicht die Pfoten auf Oberflächen verbrennen, die in der Sonne besonders heiß werden. Hier sind einige Dinge, an die Sie denken sollten, wenn die Sonne strahlt.

Wenn der Tag sehr heiß und sonnig werden soll, lohnt es sich, morgens und spät abends Gassi zu gehen, da es um diese Zeit kühler ist. Dieser Tipp scheint zwar selbstverständlich, aber Sie sollten eine Tageszeit wählen, zu der der Asphalt am kühlsten ist, damit Ihr Hund sich auch wohlfühlt.

Wenn Sie nur dann mit Ihrem Hund Gassi gehen können, wenn die Temperaturen bereits angestiegen sind, sollten Sie eine Strecke mit mehr Gras wählen, sodass Ihr Hund nicht so lange auf sengendem Asphalt laufen muss und er sich so keine Verletzung an seinen Pfotenballen zuzieht. Es ist auch ratsam, sich im Schatten aufzuhalten.

Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund regelmäßig in der Sonne sein wird, könnte es sich lohnen, ein Paar Hundeschuhe zu kaufen, um die Pfoten immer zu schützen. Bedenken Sie aber, dass sich nicht alle Hunde auf diese Schuhe umstellen können. Ihr Hund braucht vielleicht etwas, bis er sich an sein neues Zubehör gewöhnt hat.